Sich nicht aus den Augen verlieren...

Paarberatung – Unsinn oder Chance?

Grundsätzlich gibt es Paare, die von der Beratung gut profitieren, wieder zusammenfinden, ihre Beziehung unter neuen Vorzeichen erfolgreich fortsetzen, oder vielleicht sogar eine Scheidung abwenden, die viel mehr Geld gekostet hätte.
Es gibt allerdings auch immer wieder Paare, die in ihrer Problematik nicht weiter kommen und aufgeben.
Damit eine Paarberatung erfolgreich ist, müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt werden:

Voraussetzungen des Beraters

Da die Paarberatung als eine eher schwierige und anspruchsvolle Form der Beratungstätigkeit gesehen wird, sollte der Berater über eine solide Ausbildung verfügen.
Dazu gehört auch ein eigener reflektierter Erfahrungshintergrund, der in die Gespräche einfließt. Neben der Fachkompetenz sind auch Sympathie, Einfühlungsvermögen und eine dem Klienten zugewandte, wertschätzende Haltung unerlässliche Faktoren. Ihnen all dies zu bieten, ist mein oberstes Ziel.

Vorraussetzungen des/der Klienten

1: Lassen Sie sich beide darauf ein
Eine Eheberatung / Paarberatung macht nur Sinn, wenn beide Partner sich darauf völlig einlassen. Beide Seiten müssen offen über Probleme und Wünsche sowie über unangenehme Themen, wie Sexualität oder tiefe Gefühle, sprechen können.

 

2: Finden Sie einen gemeinsamen Nenner
Gleiche Wertvorstellungen sind wichtig für eine Beziehung. Ohne gemeinsamen Nenner wird es schwierig, eine gesunde und glückliche Beziehung zu führen.

 

3: Keine Chance bei Gewalttätigkeit
Wenn ein Partner gewalttätig ist kann eine Eheberatung / Paarberatung nicht helfen. Häusliche Gewalt zu lösen ist kein Bestandteil einer Eheberatung oder Paartherapie. Denn die Ursachen für Gewalt seitens eines Partners liegen nicht in einer unglücklichen oder problematischen Beziehung. Sie liegen viel tiefer. Hier lehne ich eine Beratung ab.

 

„Wenn du die Sonne nicht siehst, genügt es meist, einfach nur die Blickrichtung zu wechseln“

 

Für den Erfolg der Beratung ist es wichtig, wie das Paar die Krise betrachtet.
Können Sie in all Ihren Problemen und Verstrickungen auch noch erkennen, was gut läuft, wo es Gemeinsamkeiten gibt, wo die Ressourcen liegen – oder ist der Blick nur auf das Negative gerichtet?
Wenn die Partner bereit dazu sind, einmal die Perspektive zu wechseln und den Blick auf das Gelungene und Positive zu richten, ist schon viel gewonnen. Sicher gab es auch schon mal zu früheren Zeiten Krisen und Konflikte: Wie wurden diese gelöst? Was hat das der Beziehung gebracht? Was hat das verändert? Können Sie in der Krise auch die Chance zur Veränderung und zum Wachstum erkennen?